Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Kommentar

Weckruf für Ärzte

Von Matthias Wallenfels

matthias.wallenfel

Schreiben Sie dem Autor matthias.wallenfels@springer.com

Es ist ein radikaler Schritt: Der Suche nach einem geeigneten Praxisnachfolger müde, beschließt ein in Siegburg niedergelassener Hausarzt, seinen Anteil an der Gemeinschaftspraxis zu verschenken. Nur für Geräte und Interieur möchte er einen Obolus in Höhe von 35.000 Euro.

Und siehe da: Plötzlich stehen vier ernsthafte Interessenten auf der Matte. Sicher ist der Schritt des Hausarztes ein Einzelfall. Oder ist es ein Präzedenzfall? Anscheinend sind trotz guter wirtschaftlicher Aussichten nicht mehr genügend Ärzte bereit, nach einer Karriere als angestellter Arzt in der Klinik in die Niederlassung zu gehen.

Die Selbstständigkeit – und damit das Unternehmertum – galt einst gerade für Ärzte als erstrebenswert. Der zunehmende Trend unter den Nachwuchsmedizinern hin zur Anstellung in Praxis und MVZ – und damit zu einer meist gewährleisteten Work-Life-Balance – wirft eventuell seine Schatten voraus.

Für Ärzte auf der Suche nach einem Praxisnachfolger könnte der Siegburger Fall auch ein Weckruf sein. Ein Weckruf, sich nicht nur auf die Abgabe der Praxis an einen Arzt zu konzentrieren, sondern auch zu eruieren, wie sich die Praxisnachfolge anders gestalten lässt, damit sich Sitz und Räumlichkeiten vielleicht doch gewinnbringend verwerten lassen. Optionen gibt es.

Lesen Sie dazu auch:
Nachfolgeregelung radikal: Praxis quasi zu verschenken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.03.2018, 23:21:57]
Dr. Michael Loos 
Das wurde von der Politik "Fachkräftemangel" getauft
Wen wundert`s! Das ist absolut kein Einzelfall.
In den 90 igern hat man die Studienplätze drastisch gekürzt und bis heute nicht gegen gesteuert! Mein Sohn studiert in Rumänien, weil er in Deutschland keinen Platz bekommen hat und bekommt noch nicht mal Auslands BAFÖG, egal was die Eltern verdienen. Die Rumänen kommen hierher mit Sprachbarriere, um den "Fachkräftemangel" auszugleichen. Das ist unvermeidlich, machen uns die Politiker weis! Ich nenne das einen schlechten Witz!!
Es gibt unzählige junge Menschen, die gerne Medizin studieren würden, wo die Eltern sich ein Auslandsstudium nicht leisten können. Da gäbe es bestimmt einige mehr darunter, die auch bereit wären Allgemeinmedizin zu machen, als dies unter den "Einser-Kandidaten" der Fall ist! Mal sehen welche Begriffe Jens Spahn für diese Zustände einfallen. Aber keine Sorge.."wir schaffen das"!!!
Dr. med. M. Loos zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »