Ärzte Zeitung, 24.04.2008

BÄK stellt Bedingungen zur Gesundheitskarte

BERLIN (dpa). Die generelle Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ist aus Sicht der Bundesärztekammer (BÄK) noch fraglich. Die Ärzte behielten sich die Möglichkeit vor, nein zu sagen, sagte der zuständige Kammerexperte Franz-Joseph Bartmann gestern in Berlin.

Vor der Ausstattung der Karte mit Funktionen wie dem elektronischen Rezept müssten zahlreiche Bedingungen gegeben sein. So müsse es in der freien Entscheidung der Ärzte liegen, ob sie diese Funktionen nutzen wollten.

Zudem müssten auf der Karte selbst nicht nur Daten für den Notfall, sondern weitere medizinische Basisinformationen gespeichert werden. Der BÄK-Vorstand will am morgigen Freitag über sein Positionspapier zur E-Card entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »