Ärzte Zeitung, 08.05.2008

KOMMENTAR

Innovationen mit Potenzial

Von Antonia von Alten

Im Großen und Ganzen geht es den Unternehmen der deutschen Medizintechnik-Branche gut: Die Umsätze und die Gewinne steigen, viele Firmen sind in ihrem Segment weltweit Marktführer und Innovationstreiber.

Nicht gut zu sprechen ist die Branche aber nach wie vor auf das deutsche Gesundheitssystem. Vor allem die Zulassungsverfahren für neue Produkte und Therapien dauern viel zu lang, so der Vorwurf. Obwohl die MedTech-Branche 2007 im Inland ein Wachstum von 8,4 Prozent verbuchen konnte, ist von Stagnation die Rede und davon, dass künftig nur noch im Auslandsgeschäft Wachstumspotenzial steckt.

Diese Kritik verwundert, denn die deutschen Unternehmen erwirtschaften immer noch fast ein Drittel ihres Umsatzes im Inland - obwohl der MedTech-Markt ein weltweiter ist. Schließlich hat die Branche eine treue Verbündete, die demografische Entwicklung. Die Nachfrage nach medizintechnischen Leistungen steigt damit fast zwangsläufig.

Dazu kommt, dass es an deutschen Kliniken einen Investitionsstau gibt, der auf bis zu 50 Milliarden Euro beziffert wird. Krankenhäuser, die investieren, sind der Erfahrung nach auch wirtschaftlich erfolgreich.

Neben der Suche nach neuen Kunden in Asien tut die MedTech-Branche also gut daran, auch in Deutschland am Ball zu bleiben. Schließlich dienen Investitionen in neue Medizintechnik nicht nur den Patienten, sondern können langfristig auch zu Einsparungen führen.

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »