Ärzte Zeitung, 04.06.2008

AstraZeneca sieht sich in Onkologie gut aufgestellt

NEU-ISENBURG (eb). Der Pharmakonzern AstraZeneca setzt auf seine Onkologie-Sparte. Die Pipeline sei gut gefüllt, so das Unternehmen am Rande der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago.

Angesichts seines breit gefächerten Forschungs- und Entwicklungsportfolios sieht sich AstraZeneca in seiner Innovationskraft im Bereich der Onkologie bestätigt. In Chicago stellte das Unternehmen neue Studiendaten zu einer Vielzahl von Wirkstoffen aus den Phasen I, II und III vor.

"Wir verfügen über eine Reihe vielversprechender onkologischer Wirkstoffe, die sich gegenwärtig in den verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung befinden", wird Dr. Kai Richter, Medical Director von AstraZeneca Deutschland, in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert. AstraZeneca ist nach eigenen Angaben das weltweit zweitgrößte forschende Pharmaunternehmen im Indikationsgebiet Onkologie.

Mit besonderem Interesse verfolge AstraZeneca den weiteren Studienverlauf für die Wirkstoffe Vandetanib (Zactima®) sowie Cediranib (Recentin®). Diese Entwicklungssubstanzen befänden sich jeweils in der Phase III. Zu Vandetanib würden bald Studiendaten für die Indikationsgebiete Schilddrüsenkarzinom sowie nichtkleinzelliges Lungenkarzinom erwartet. Cediranib ist ein hochpotenter Wirkstoff, der unter anderem bei metastasiertem Darmkrebs eingesetzt werden soll.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11055)
Onkologie (7873)
Organisationen
AstraZeneca (455)
Krankheiten
Darmkrebs (1325)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »