Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Tiefstand bei Neubauten erwartet

BERLIN (dpa). Beim Neubau von Wohnungen in Deutschland zeichnet sich nach Branchenangaben in diesem Jahr wohl ein neuer Tiefstand ab. Mit rund 204 000 fertiggestellten Einheiten sei ein weiteres Absinken unter das Vorjahresniveau von 231 000 Wohnungen zu erwarten, teilte der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen in Berlin mit.

Die Baugenehmigungen seien 2007 um ein Viertel zurückgegangen. Mit Blick auf die Marktentwicklung sei mit weiter steigender Nachfrage nach Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen zu rechnen, die teils das Angebot übersteige. Für vier und mehr Zimmer sei das Interesse in Westdeutschland stabil, in den neuen Ländern aber sinke es.

Die Mietschulden bei den Mitgliedsfirmen seien im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 579 Millionen Euro gesunken, teilte der Verband weiter mit. Er vereint 3000 Unternehmen in privater und öffentlicher Trägerschaft mit 6,2 Millionen Wohnungen und repräsentiert damit nach eigenen Angaben 30 Prozent des bundesweiten Mietwohnungsbestands.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »