Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Glaxo verbündet sich mit Actelion

NEU-ISENBURG (ava). Das Schweizer Biotechnologieunternehmen Actelion hat für sein neuartiges Schlafmittel Almorexant das bisher teuerste Kooperationsabkommen der Biotech-Industrie abgeschlossen.

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) lässt sich die gemeinsame exklusive Vermarktung des Medikaments bis zu 3,3 Milliarden Schweizer Franken (etwa zwei Milliarden Euro) kosten. Der Gewinn aus den Verkäufen wird zwischen den beiden Unternehmen aufgeteilt. Das teilte GSK in London mit.

Almorexant wird seit Ende 2007 in einer Phase-III-Studie getestet, 2009 dürften erste Ergebnisse vorliegen. Als Orexin-Rezeptor-Antagonist blockiert Almorexant vorübergehend die im Gehirn produzierten gleichnamigen Neuropeptide, die bei der Erhaltung des Wachzustandes wichtig sind. Patienten sollen damit nebenwirkungsfrei und schneller einschlafen können als bei bisher verfügbaren Medikamenten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11643)
Organisationen
Actelion (99)
GlaxoSmithKline (1145)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »