Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Glaxo verbündet sich mit Actelion

NEU-ISENBURG (ava). Das Schweizer Biotechnologieunternehmen Actelion hat für sein neuartiges Schlafmittel Almorexant das bisher teuerste Kooperationsabkommen der Biotech-Industrie abgeschlossen.

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) lässt sich die gemeinsame exklusive Vermarktung des Medikaments bis zu 3,3 Milliarden Schweizer Franken (etwa zwei Milliarden Euro) kosten. Der Gewinn aus den Verkäufen wird zwischen den beiden Unternehmen aufgeteilt. Das teilte GSK in London mit.

Almorexant wird seit Ende 2007 in einer Phase-III-Studie getestet, 2009 dürften erste Ergebnisse vorliegen. Als Orexin-Rezeptor-Antagonist blockiert Almorexant vorübergehend die im Gehirn produzierten gleichnamigen Neuropeptide, die bei der Erhaltung des Wachzustandes wichtig sind. Patienten sollen damit nebenwirkungsfrei und schneller einschlafen können als bei bisher verfügbaren Medikamenten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)
Organisationen
Actelion (97)
GlaxoSmithKline (1118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »