Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Biotech-Firma LipoNova stellt Insolvenzantrag

HANNOVER (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen LipoNova aus Hannover hat nach Unternehmensangaben vergangene Woche wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Insolvenz gestellt.

LipoNova hat derzeit noch kein Produkt auf dem Markt. Finanzchef Oliver Keilhack sagte, die Behörden verweigerten der Firma bisher die Erlaubnis, den Wirkstoff Reniale auf den Markt zu bringen. Er sehe aber noch Chancen zur Rettung des Unternehmens, das rund 20 Mitarbeiter hat.

Von seinem Hauptprodukt Reniale, das nach der angestrebten Zulassung zur Behandlung von Nierenzellkrebs eingesetzt werden soll, erhofft sich das Unternehmen einen jährlichen Spitzenumsatz von rund einer Milliarde Euro.

Reniale ist nach Firmenangaben die erste autologe Behandlungsoption, deren Wirksamkeit und Sicherheit als adjuvante Therapie in Fällen von nicht metastatischen Tumoren nachgewiesen sei. Das Mittel hat eine klinische Phase-III-Studie abgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »