Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Biotech-Firma LipoNova stellt Insolvenzantrag

HANNOVER (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen LipoNova aus Hannover hat nach Unternehmensangaben vergangene Woche wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Insolvenz gestellt.

LipoNova hat derzeit noch kein Produkt auf dem Markt. Finanzchef Oliver Keilhack sagte, die Behörden verweigerten der Firma bisher die Erlaubnis, den Wirkstoff Reniale auf den Markt zu bringen. Er sehe aber noch Chancen zur Rettung des Unternehmens, das rund 20 Mitarbeiter hat.

Von seinem Hauptprodukt Reniale, das nach der angestrebten Zulassung zur Behandlung von Nierenzellkrebs eingesetzt werden soll, erhofft sich das Unternehmen einen jährlichen Spitzenumsatz von rund einer Milliarde Euro.

Reniale ist nach Firmenangaben die erste autologe Behandlungsoption, deren Wirksamkeit und Sicherheit als adjuvante Therapie in Fällen von nicht metastatischen Tumoren nachgewiesen sei. Das Mittel hat eine klinische Phase-III-Studie abgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »