Ärzte Zeitung online, 07.08.2008

Drägerwerk verdient im ersten Halbjahr operativ mehr

LÜBECK (dpa). Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres die Umsätze gesteigert und operativ mehr verdient als ein Jahr zuvor.

Der operative Gewinn (EBIT) vor Sonderaufwendungen sei von Januar bis Juni auf 58,9 (Vorjahr: 50,9) Millionen Euro geklettert, teilte das im TecDax notierte Unternehmen in Lübeck mit. Das Unternehmen bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2008.

Operativ wachsen konnte Drägerwerk sowohl in der Medizintechnik als auch in der Sicherheitstechnik. Insgesamt fielen im ersten Halbjahr den Angaben zufolge Einmaleffekte in Höhe von 11,3 Millionen Euro an.

Drägerwerk hatte bereits bei Vorlage der Zahlen für das erste Quartal angekündigt, dass im Gesamtjahr 2008 aufgrund von Personalmaßnahmen und IT-Restrukturierungen Einmalaufwendungen in Höhe von 20 bis 25 Millionen Euro anfallen würden. Unter dem Strich verdienten die Lübecker mit 20,7 (22,2) Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte von Januar bis Juni um 3,1 Prozent auf 863,5 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11584)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »