Ärzte Zeitung online, 07.08.2008

Drägerwerk verdient im ersten Halbjahr operativ mehr

LÜBECK (dpa). Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres die Umsätze gesteigert und operativ mehr verdient als ein Jahr zuvor.

Der operative Gewinn (EBIT) vor Sonderaufwendungen sei von Januar bis Juni auf 58,9 (Vorjahr: 50,9) Millionen Euro geklettert, teilte das im TecDax notierte Unternehmen in Lübeck mit. Das Unternehmen bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2008.

Operativ wachsen konnte Drägerwerk sowohl in der Medizintechnik als auch in der Sicherheitstechnik. Insgesamt fielen im ersten Halbjahr den Angaben zufolge Einmaleffekte in Höhe von 11,3 Millionen Euro an.

Drägerwerk hatte bereits bei Vorlage der Zahlen für das erste Quartal angekündigt, dass im Gesamtjahr 2008 aufgrund von Personalmaßnahmen und IT-Restrukturierungen Einmalaufwendungen in Höhe von 20 bis 25 Millionen Euro anfallen würden. Unter dem Strich verdienten die Lübecker mit 20,7 (22,2) Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte von Januar bis Juni um 3,1 Prozent auf 863,5 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »