Ärzte Zeitung online, 14.08.2008

Umweltschützer verlangen von der Bahn mehr Schutz vor Lärm

BONN (dpa). Die Deutsche Bahn und die Bundesregierung müssen nach Meinung von Umweltverbänden mehr gegen den Zuglärm entlang der Gleise unternehmen.

Der Deutsche Naturschutzring (DNR) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) bezeichneten Lärm am Mittwoch als größtes Problem des Schienenverkehrs. DNR-Generalsekretär Helmut Röscheisen verlangte in Bonn, von Januar 2009 an solle die Bundesregierung lärmabhängige Trassenpreise vorschreiben und so die Schienensanierung und Umrüstung der Züge auf leise Techniken vorantreiben.

Nach Angaben der Verbände sind 16 Millionen Bundesbürger von Zuglärm betroffen. Die Spitzenwerte von 108 Dezibel seien im Rheintal gemessen worden, was fast dem Start eines Flugzeuges entspreche. Alte Güterzüge seien bis zu viermal so laut wie moderne Personenzüge. Nach dem Lärmsanierungsprogramm des Bundes für Schienenwege aus dem Jahr 1999 müssen 3400 Kilometer Trasse saniert werden, rund zehn Prozent des gesamten Schienennetzes. Bisher wurden 600 Kilometer erneuert.

Die komplette Lärmsanierung würde DNR und VCD zufolge bis zu 40 Jahre dauern, wenn der Bund wie bisher pro Jahr 50 bis 100 Millionen Euro dafür bereitstelle.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10979)
Organisationen
Deutsche Bahn (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »