Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Medizinproduktehersteller Hartmann blickt auf gutes Halbjahr

HEIDENHEIM (eb). Der Medizinproduktehersteller Hartmann aus dem schwäbischen Heidenheim an der Brenz hat im ersten Halbjahr 2008 sowohl Umsatz als auch Ergebnis steigern können. Das größte Umsatzplus entfiel dabei nach eigenen Angaben auf das medizinische Kernsegment.

Die Umsatzerlöse nahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,4 Prozent auf 678,5 Millionen Euro zu. Trotz der höheren Rohstoff- und Energiekosten habe sich das operative Konzernergebnis um 22,1 Prozent auf 22,5 Millionen Euro verbessert.

Unter Berücksichtigung negativer Währungseffekte in Höhe von 0,3 Prozentpunkten und positiver Effekte aus Akquisitionen in Höhe von 0,5 Prozentpunkten lag das organische Umsatzwachstum innerhalb der Hartmann-Gruppe bei 7,2 Prozent. Wesentlich zum Gesamtwachstum beigetragen haben die drei medizinischen Kernsegmente Wundbehandlung, Inkontinenzversorgung und Risikoschutz im OP mit einem Umsatzplus und einer Steigerung der Absatzmenge um jeweils 8,5 Prozent.

Im Segment OP-Management nahmen die Umsatzerlöse in den ersten sechs Monaten des Jahres um 13,8 Prozent auf 105,8 Millionen Euro zu. Im Segment Wundmanagement konnte der Umsatz um 8,4 Prozent auf 204,4 Millionen Euro gesteigert werden. Im Segment Inkontinenzmanagement erhöhten sich die Umsatzerlöse gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 252,4 Millionen Euro.

Der Anteil der medizinischen Kernsegmente am Gesamtumsatz der Hartmann-Gruppe lag bei 82,9 Prozent. Bei den weiteren Konzernaktivitäten verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus von 2,4 Prozent auf 115,9 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »