Ärzte Zeitung, 22.08.2008

Förderbank KfW befreit sich von großer Last

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Für die staatliche Bank KfW, die auch Förderkredite an Ärzte vergibt, bestehen nach dem Verkauf der Mittelstandsbank IKB keine "unüberschaubaren Risiken" mehr.

Zwar habe die KfW zur Rettung der Düsseldorfer Bank "eine große Last auf sich genommen, sich aber nicht übernommen", sagte der Sprecher des Vorstandes der KfW Bankengruppe, Wolfgang Kroh, am Donnerstag in Frankfurt. "Wir stehen weiterhin auf einer soliden finanziellen Basis." Der US-Finanzinvestor Lone Star übernimmt von der KfW, die IKB-Mehrheitseigentümerin ist, das gesamte Aktienpaket in Höhe von 90,8 Prozent.

Kroh räumte jedoch ein: "Die ursprünglichen Erwartungen an die Höhe des Kaufpreises haben sich nicht erfüllt." Der Bund hoffte nach früheren Angaben auf Erlöse in Höhe von 800 Millionen Euro aus dem IKB-Verkauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »