Ärzte Zeitung, 01.09.2008

genmab meldet hohe Verluste

Dänisches Biotech-Unternehmen kündigt neue Studien an

KOPENHAGEN (ava). Konstante Umsatzzahlen und vier mal höhere Nettoverluste als im Vergleichszeitraum 2007 hat das dänische Biotechnologieunternehmen genmab jetzt bekanntgegeben.

Für das erste Halbjahr 2008 meldete genmab einen Umsatz von 277 Millionen Dänische Kronen (DKK, 37 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum 2007 erwirtschaftete genmab 280 Millionen DKK (37,5 Millionen Euro). Die Nettoverluste von genmab haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitrum von 87 Millionen DKK (12 Millionen Euro) auf 491 Millionen DKK (66 Millionen Euro) mehr als vervierfacht.

Genmab gab den Start von vier Studien zu dem Antikörper Ofatumumab bei chronischer Lymphozyten-Leukämie und follikulärem Non-Hodgkin-Lymphom noch in diesem Jahr bekannt. Das rein humane Antikörper-Therapeutikum wird gemeinsam mit GlaxoSmithKline entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »