Ärzte Zeitung, 01.09.2008

genmab meldet hohe Verluste

Dänisches Biotech-Unternehmen kündigt neue Studien an

KOPENHAGEN (ava). Konstante Umsatzzahlen und vier mal höhere Nettoverluste als im Vergleichszeitraum 2007 hat das dänische Biotechnologieunternehmen genmab jetzt bekanntgegeben.

Für das erste Halbjahr 2008 meldete genmab einen Umsatz von 277 Millionen Dänische Kronen (DKK, 37 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum 2007 erwirtschaftete genmab 280 Millionen DKK (37,5 Millionen Euro). Die Nettoverluste von genmab haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitrum von 87 Millionen DKK (12 Millionen Euro) auf 491 Millionen DKK (66 Millionen Euro) mehr als vervierfacht.

Genmab gab den Start von vier Studien zu dem Antikörper Ofatumumab bei chronischer Lymphozyten-Leukämie und follikulärem Non-Hodgkin-Lymphom noch in diesem Jahr bekannt. Das rein humane Antikörper-Therapeutikum wird gemeinsam mit GlaxoSmithKline entwickelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »