Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Ölpreise sinken stärker als die Benzinpreise

HAMBURG (dpa). Die Benzinpreise in Deutschland sind zwar gesunken, jedoch nicht so stark wie die Preise für das Barrel Öl.

Die Autofahrer müssen gegenwärtig im bundesweiten Durchschnitt 1,49 Euro für einen Liter Benzin und 1,39 Euro für Diesel bezahlen, teilten Sprecher der Mineralölwirtschaft in Hamburg und Bochum mit. Die Preisspitze wurde in diesem Jahr am 4. Juli erreicht, als ein Liter Superbenzin im Tagesdurchschnitt bei Aral 1,593 Euro kostete.

Das Barrel Rohöl der Nordsee-Sorte Brent kostete an diesem Tag 57,90 Eurocent je Liter. Am 2. September kostete der Sprit dagegen 1,493 Euro je Liter, also zehn Cent weniger. Im gleichen Zeitraum verbilligte sich Rohöl auf 46,73 Eurocent je Liter, also 11 Cent weniger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »