Ärzte Zeitung, 15.09.2008

DIHK fordert geringere Steuern

BRAUNSCHWEIG (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Pläne der Unions-Bundestagsfraktion für niedrigere Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zurückhaltend bewertet und eine weiter gehende Senkung von Abgaben und Steuern gefordert.

Eine Senkung der Beiträge unter drei Prozent sei ein richtiger Schritt, sagte DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun der "Braunschweiger Zeitung". Positive Impulse für die schwächelnde Konjunktur könne es nur geben, wenn es unter dem Strich zu mehr Netto der Bürger und Unternehmen nach Steuern und Abgaben komme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »