Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Med-Tech Branche sucht Kliniken und Kassen als Partner

BERLIN (ava). Die Medizintechnologiebranche bietet große Chancen für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Sie ist dabei jedoch auf Partnerschaften von Kliniken, Krankenkassen und Industrie angewiesen. So lautet das Fazit der BVMed-Konferenz "Fortschritt erLeben" dieser Tage in Berlin.

Es sei wichtig, so Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, die Kostensenkungspotenziale durch MedTech-Innovationen zu zeigen, um so neues Wachstum generieren zu können. Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan betonte, dass es für die MedTech-Branche entscheidend sei, dass "Innovationen schnell in die Anwendung kommen".

Rund ein Drittel ihres Umsatzes erzielen die MedTech-Unternehmen mit Produkten, die jünger als drei Jahre sind. Etwa neun Prozent des Umsatzes werden in Forschung und Entwicklung investiert, so BVMed-Geschäftsführer Joachim Schmitt. Redner von Krankenkassen und Kliniken forderten, dass der Nutzen moderner Medizintechnik für die Patienten besser nachgewiesen werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »