Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Bristol erhöht Offerte für ImClone

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) hat das milliardenschwere Übernahmegebot für seinen Biotech-Partner ImClone erhöht.

Das Unternehmen biete ImClone pro Aktie 62 US-Dollar, teilte BMS in New York mit. BMS halte bereits 16,6 Prozent an ImClone. ImClone hatte das Gebot in Höhe von 60 Dollar je Aktie abgelehnt.

Darauf hatte BMS mitgeteilt, man werde keinerlei Änderungen bezüglich der langfristigen Vermarktungsrechte für das Krebsmedikament Erbitux® zustimmen. Das Krebsmedikament ist das einzige ImClone-Produkt auf dem Markt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10968)
Organisationen
Bristol-Myers Squibb (463)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »