Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Bristol-Myers Squibb erhöht Offerte für ImClone

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) hat sein milliardenschweres Übernahmegebot für seinen Biotech-Partner ImClone aufgestockt. Das Unternehmen biete für ImClone nun pro Aktie 62 US-Dollar, teilte BMS am Montagabend in New York mit.

Damit werde die Offerte mit bis zu 4,7 Milliarden Dollar bewertet. BMS halte bereits 16,6 Prozent an ImClone.

ImClone hatte das Gebot in Höhe von 60 Dollar je Aktie abgelehnt und mitgeteilt, eine andere, höhere Offerte von 70 Dollar je Aktie von einer größeren Pharmagesellschaft erhalten zu haben. Im Gegenzug hatte BMS verlauten lassen, man werde keinerlei Änderungen bezüglich der langfristigen Vermarktungsrechte für das Krebsmedikament Erbitux® zustimmen. Das Krebsmedikament ist das einzige ImClone-Produkt auf dem Markt.

In Deutschland wird das Präparat von Merck Pharma angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »