Ärzte Zeitung online, 26.09.2008

easyApotheke und Deutsche Post beenden Kooperation in Postfilialen

HILDESHEIM (eb). Nach sechs Monaten lassen easyApotheke und Deutsche Post ein gemeinsames Pilotprojekt Ende September auslaufen. Kunden hatten im Rahmen eines Tests die Möglichkeit, in Postfilialen in Stuttgart, Hannover und Hildesheim Arzneimittel per Rezept zu bestellen und sich nach Hause liefern zu lassen. Trotz eines guten Starts ließ sich die erhoffte Kundenresonanz nicht erzielen.

In 30 teilnehmenden Postfilialen konnten Kunden mit Hilfe von ausliegenden Versandtaschen postalisch ihre Rezepte an easyApotheke verschicken. Innerhalb von zwei Werktagen lieferte DHL die Bestellung dann direkt an die Haustür. Versandkosten fielen bei Medikamenten auf Rezept nicht an.

"Wir hätten die gute Zusammenarbeit mit easyApotheke gern fortgesetzt. Unterm Strich mussten wir aber feststellen, dass die Kunden das Zusatzangebot in unseren Filialen trotz seiner Vorteile nicht in dem Umfang angenommen haben, wie wir erhofft haben", erklärt Bianca Overbeck, Abteilungsleiterin Marketing und Vertriebsmanagement von der Deutschen Post. Das Pilotprojekt wird daher nach den vereinbarten sechs Monaten Laufzeit nicht verlängert.

Ein Grund für das Auslaufen des Pilotprojekts sieht Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender easyApotheke, in den herrschenden, ungleichen Wettbewerbsbedingungen: "Wir wären den Kunden bei der preislichen Gestaltung des Angebots gern mehr entgegengekommen, aber leider waren uns durch die Arzneimittelverordnung die Hände gebunden." Anders als Versandapotheken mit Sitz im Ausland sind heimische Apotheken an die deutsche Arzneimittelverordnung gebunden, die bei der Bestellung von rezeptpflichtigen Medikamenten eine Reduzierung oder ein Erlassen der Rezeptgebühr nicht zulässt.

easyApotheke ist eine Discount-Apotheke, die sowohl im stationären Handel als auch im Versandhandel aktiv ist. Derzeit gibt es 21 easyApotheken vor Ort. Die Preise für freiverkäufliche Produkte liegen bis zu 50 Prozent unter den unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »