Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Roche investiert in Penzberg kräftig in Biotech-Produktion

BASEL / PENZBERG (maw). Der Schweizer Pharmakonzern Roche investiert 215 Millionen Schweizer Franken (etwa 136 Millionen Euro) am deutschen Standort Penzberg.

Wie das Unternehmen mitteilt, gelten die Investitionen den Bereichen der Forschung und Entwicklung sowie der Produktion. Mit dieser Investition wird ein Gebäude für Roche Diagnostics realisiert, das variabel nutzbar sein soll.

Das Gebäude wird von den Bereichen Entwicklung und Produktion gemeinsam genutzt werden. Etwa ab Mitte 2010 sollen in Penzberg biotechnisch hergestellte Einsatzstoffe für die immunologische Diagnostik und den Life Science Markt bis hin zu fertigen Test-Kits für die Immundiagnostik produziert werden.

Die Immundiagnostik sieht Roche für sich als einen wichtigen Wachstumsmarkt an. Eine große Rolle spielen dabei unter anderem heterogene Tests, etwa für die Herz-Kreislauf-Diagnostik mit den Herzmarkern NT-proBNP für akute und chronische Herzinsuffizienz und Troponin T für die Herzinfarktdiagnostik. Außerdem kontrollieren Ärzte mit den immunologischen Tests von Roche beispielsweise die Schilddrüsenfunktion oder bestimmen Krebsmarker.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11588)
Organisationen
Roche (711)
Krankheiten
Herzschwäche (2130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »