Ärzte Zeitung online, 09.10.2008
 

Börsengang der Deutschen Bahn soll verschoben werden

BERLIN (dpa). Der Börsengang der Deutschen Bahn wird wegen der schweren Finanzmarktkrise auf Eis gelegt. Der für den 27. Oktober geplante Start der Bahntochter DB Mobility Logistics ans Parkett soll verschoben werden, wie die Deutsche Presse-Agentur dpa am Donnerstag aus Koalitionskreisen erfuhr.

Dies sollte der Lenkungsausschuss der Bundesregierung am Donnerstagnachmittag bei einem Treffen mit der Bahnspitze entscheiden. Wegen der Turbulenzen an den Aktienmärkten waren Warnungen lauter geworden, beim Verkauf von 24,9 Prozent der Anteile an der Börsentochter drohten zu hohe Abstriche vom erhofften Milliardenerlös. Damit wurden Informationen der "Financial Times Deutschland" bestätigt.

Die Finanzkrise schlage offenkundig auch auf die Bewertung künftiger Bahn-Papiere durch, hieß es in den Koalitionskreisen weiter. Man habe aber "kein Geld zu verschenken". Das Interesse bei potenziellen Investoren am Unternehmen sei aber sehr groß. Bis zu einem neuen Anlauf für einen Börsengang würden nun voraussichtlich "mindestens einige Wochen" verstreichen.

Ein konkreter Zeitpunkt für einen neuen Termin wurde vorerst nicht genannt. Komplett abgesagt wurde die Teilprivatisierung nach dpa-Informationen nicht. Erst am Mittwochabend hatte der zweite aktuelle Börsenaspirant Schott Solar seinen für Donnerstag geplanten Kapitalmarktstart gestoppt.

Den ursprünglichen Plänen zufolge wollte die Bahn an diesem Montag auf Werbetour zu internationalen Investoren starten. Zugleich sollte eine zweiwöchige Zeichnungsphase für Privatanleger in Deutschland anlaufen. Bahnchef Hartmut Mehdorn hatte stets gesagt, die Aktien nicht zu jedem Preis zu verkaufen.

Die schwarz-rote Koalition hatte sich nach jahrelangem politischen Streit auf eine Teilprivatisierung des letzten großen Staatskonzerns geeinigt. Demnach wurde die Börsentochter DB Mobility Logistics ausgegründet, die den Personen- und Güterverkehr vereint. Der Mutterkonzern Deutsche Bahn mit dem 34 000 Kilometer langen Gleisnetz und den Bahnhöfen soll weiterhin beim Bund bleiben.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)
Organisationen
Deutsche Bahn (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »