Ärzte Zeitung, 20.10.2008
 

Krise stärkt die Pharma-Branche

Große Pharma-Unternehmen sind nicht so sehr auf den Kapitalmarkt angewiesen

NEU-ISENBURG (brs). Die Marktbeobachter von Datamonitor bescheinigen der Pharmabranche angesichts der Finanz- und Bankenkrise gute Wetterfestigkeit. Die großen Arzneimittelhersteller hätten sich aus dem Wetteifern um Billigkredite weitgehend herausgehalten, ihre Kassen seien gut -gefüllt, und daher seien sie wenig auf den Kapitalmarkt angewiesen.

Krise stärkt die Pharma-Branche

Finanziell stehen die meisten Pharma-Unternehmen immer noch gut da.

Foto: FotoLyriX©www.fotolia.de

Ihre Chancen der Pharma-Unternehmen stünden gut, die Gewitterstürme nicht nur zu überstehen sondern aus ihnen gestärkt hervorzugehen. Dabei habe die Performance der großen Pharma-Hersteller zuletzt gar nicht gut ausgesehen.

Insgesamt sei es ihnen nicht gelungen, drohende Patentverluste durch eine ausreichende Zahl an Innovationen auszugleichen. Datamonitor schätzt das Umsatzvolumen der Arzneimittel von Top-50-Unternehmen, die im Zeitraum 2007 bis 2012 den Patentschutz verlieren, auf 115 Milliarden US-Dollar (ca. 86 Milliarden Euro). Und die zuständige US-Behörde FDA habe im vergangenen Jahr nur 19 neue Produkte zugelassen, so wenige wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Diese Entwicklung sei aber in den Aktienkursen der Unternehmen schon eingepreist. Der Dow Jones US Pharmaceutical Index sei zwischen Januar 2007 und Mai 2008 um zehn Prozent gefallen, während der Dow Jones für die Industriewerte im Schnitt in etwa unverändert blieb. Dieser Trend hatte sich zwischen Ende Juni und Ende September 2008 umgekehrt: Plus zwei Prozent bei den Pharmawerten und minus fünf Prozent beim Industrieindex.

Außerdem verfügen die Top 20 laut Datamonitor über hohe Geldreserven in bar oder kurzfristigen Investments. Das verleihe Spielraum für Aufkäufe und Engagements.

Damit würde auch ihre Position gegenüber den Biotech-Unternehmen wieder verbessert und die alte Rollenverteilung wiederhergestellt, nach der Biotech die Pharmakonzerne mit neuen Wirkstoffen versorgten. Das Muster hatte sich zuletzt verändert. Viele Biotechfirmen holten sich die Finanzspritzen auf dem Finanzmarkt. Jetzt seien sie wieder auf die Kooperation mit den großen Unternehmen angewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »