Ärzte Zeitung online, 23.10.2008

Scharfer Wettbewerb macht Pharma-Großhändler zu schaffen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der scharfe Wettbewerb und geringere Margen machen dem Pharmagroßhändler ANZAG (Andreae-Noris Zahn AG) zu schaffen. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 (31. August) einen Gewinneinbruch verbucht.

Der Jahresüberschuss schrumpfte - unter anderem auch wegen eines steuerlichen Sondereffekts - von 40,8 auf rund sieben Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt als vorläufiges Konzernergebnis mit. Ursprünglich hatte das Unternehmen eine "stabile Ergebnisentwicklung auf niedrigem Niveau" erwartet.

Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Das meiste Umsatzwachstum kam aus dem Ausland. Das Unternehmen leidet schon länger unter der Liberalisierung des Apothekenmarktes und der Zulassung neuer Anbieter. Dadurch sinken die Preise bei Arzneimitteln in Deutschland. Auch der zunehmende Direktvertrieb durch die Industrie macht dem Pharmagroßhändler zu schaffen. Die Ergebnisentwicklung nennt das Unternehmen seit längerem "nicht zufriedenstellend".

Andreae-Noris Zahn mit etwa 2500 Mitarbeitern gehört nach Unternehmensangaben zu den führenden europäischen Pharmagroßhändlern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »