Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Postbank schockt Börse mit roten Zahlen

BONN (dpa). Die Deutsche Postbank ist durch die internationale Finanzkrise überraschend in größere Probleme geraten. Im dritten Quartal sei ein Verlust vor Steuern von 449 Millionen Euro angefallen, teilte das Institut mit.

Die Post-Tochter wird außerdem ihr Kapital um bis zu eine Milliarde Euro erhöhen. Die Dividende für dieses Jahr wird gestrichen. Der Kurs der Aktie sackte um mehr als 15 Prozent ab und markierte ein neues Rekordtief.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11095)
Organisationen
Postbank (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »