Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Akademikermangel bremst Forschung in Deutschland

BERLIN (dpa). Die geringe Zahl von Abiturienten und Studenten in Deutschland schwächt nach Einschätzung von Wirtschaftsforschern nachhaltig die Innovationskraft hierzulande.

Im "Innovationsindikator 2008" kritisiert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zugleich, dass Staat und Unternehmen nach wie vor zu wenig in Forschung und Entwicklung investieren. Auch sei in der deutschen Bevölkerung die Offenheit für eine Berufstätigkeit von Frauen mit Kindern nur unterdurchschnittlich ausgeprägt.

Unter 17 führenden Industrienationen belegt Deutschland nach der Studie in der Gesamtbewertung der Innovationsfähigkeit erneut nur den achten Rang. Spitzenreiter sind Schweden, die USA und die Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »