Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Grünenthal-Chef Sebastian Wirtz tritt zurück

AACHEN (dpa). Der Geschäftsführer des Aachener Pharma-Unternehmens und früheren Conterganherstellers Grünenthal, Sebastian Wirtz, tritt zurück. Das teilte die Grünenthal GmbH am Dienstag mit. Wirtz habe das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen, sagte eine Sprecherin. Zu den Gründen machte sie keine Angaben.

Der Beirat des Unternehmens danke Wirtz für seine Arbeit und seinen persönlichen Einsatz beim Thema Contergan, hieß es in der Mitteilung.

Wirtz hatte sich als erstes Mitglied der Unternehmerfamilie mit den Contergan-Opfern an einen Tisch gesetzt. Im Mai hatte er rund 50 Jahre nach dem Medizinskandal angekündigt, zusätzliche 50 Millionen Euro in die Conterganstiftung für behinderte Menschen einzuzahlen. Andererseits hatte Wirtz, der die Unternehmensleitung 2005 von seinem Vater übernommen hatte, versucht, mit juristischen Mitteln die Ausstrahlung des mittlerweile preisgekrönten WDR-Fernsehfilms "Eine einzige Tablette" zum Conterganskandal zu verhindern.

Die Grünenthal-Sprecherin betonte, das Unternehmen werde auch nach dem Ausscheiden von Wirtz unverändert beim Thema Contergan zu seiner Verantwortung stehen. Die Grünenthal-Geschäftsführung werde um einen Vorsitzenden (CEO) erweitert, der zugleich für das Thema Contergan zuständig sein soll. Der Name des neuen Vorsitzenden werde in Kürze bekannt gegeben, sagte die Sprecherin. Vor Sebastian Wirtz hatten der Vater und der Großvater das Unternehmen geführt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11587)
Organisationen
Grünenthal (33)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »