Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Ökonom fordert Opel-Verstaatlichung

LEIPZIG/HALLE (dpa). Die Diskussion über eine mögliche Staatshilfe für den Autobauer Opel hält an. Udo Ludwig vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat jetzt eine Abspaltung Opels vom US-Mutterkonzern General Motors vorgeschlagen.

Der Staat sollte Opel zurückkaufen und das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umwandeln, sagte Ludwig der "Thüringer Allgemeinen" (Dienstag). Der Fall Opel sei Folge einer importierten Finanzkrise. Dem müsse der Staat abhelfen. Für eine zeitweise Verstaatlichung hatte auch der Wirtschaftsweise Peter Bofinger plädiert.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11538)
Organisationen
General Motors (23)
Opel (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »