Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Mit Medizintechnik lässt sich im Gesundheitswesen sparen

Fachverband weist auf Kostensenkungspotenzial hin

FRANKFURT AM MAIN (maw). Die Medizintechnik bietet weltweit Chancen, Abläufe im jeweiligen Gesundheitswesen effizienter und damit kostengünstiger zu gestalten. Davon geht zumindest der Branchenfachverband Elektromedizinische Technik aus.

Anlässlich der Eröffnung der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf zeichnete Jochen Franke, Vorsitzender des Fachverbands Elektromedizinische Technik im ZVEI, des Zentralverbands Elektrotechnik, ein selbstbewusstes Bild der Branche.

Franke: "Die Innovationskraft der Medizintechnik ist beispielgebend für die gesamte deutsche Industrie. Trotz aktueller wirtschaftlicher Eintrübung bieten sich beste Chancen, Gesundheitsversorgung in allen Teilen der Welt mit Medizintechnologien effizienter zu organisieren. Selbstverständlich auch in Deutschland."

Nach einer Mitteilung des Verbandes nimmt Franke mit dieser Einschätzung Bezug auf eine kürzlich veröffentlichte Studie, die Einsparpotenziale im deutschen Gesundheitssystem durch den Einsatz von Medizintechnik untersuchte. An der Studie beteiligte sich auch der Fachverband (wir berichteten).

Die Studie belegt, dass bei konsequenter Nutzung moderner Medizintechnik sich Kostensenkungspotenziale in Höhe von 2,7 Milliarden Euro jährlich in der Gesundheitsversorgung realisieren ließen.

Der Fachverband betonte nochmals die Innovationskraft der Branche: Die Hälfte der Produkte in der elektromedizinischen Technik sei heute jünger als drei Jahre alt. Der Innovationszyklus in der Branche liege zwischen drei und fünf Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »