Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Siemens führt Software-Entwicklung in Technologieabteilung zusammen

MÜNCHEN (dpa). Der Mischkonzern Siemens konzentriert seine konzernweite Software-Entwicklung in einer zentralen Technologieabteilung (Corporate Technology, CT). Das teilte Siemens am Montag in München mit.

"Wir schaffen ein zentrales Software-Haus innerhalb des Konzerns und treiben so die Integration des Produktentstehungsprozesses weiter voran", sagte Forschungsleiter Reinhold Achatz. Siemens benötigt spezielle Software etwa zur Steuerung von Computertomographen oder Kraftwerken. 3000 bei der IT-Sparte SIS beschäftigte Mitarbeiter vornehmlich aus Österreich und Indien sollen in die Abteilung wechseln. Insgesamt hat SIS 41 000 Mitarbeiter. Die Entwickler des vor fast zwei Jahren für 3,5 Milliarden US-Dollar übernommenen US-Software-Konzerns UGS werden nach Angaben eines Konzernsprechers nicht einbezogen. Deren Software werde auch einzeln verkauft.Siemens bündelt Produktsoftware in technischer Zentralabteilung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »