Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Siemens führt Software-Entwicklung in Technologieabteilung zusammen

MÜNCHEN (dpa). Der Mischkonzern Siemens konzentriert seine konzernweite Software-Entwicklung in einer zentralen Technologieabteilung (Corporate Technology, CT). Das teilte Siemens am Montag in München mit.

"Wir schaffen ein zentrales Software-Haus innerhalb des Konzerns und treiben so die Integration des Produktentstehungsprozesses weiter voran", sagte Forschungsleiter Reinhold Achatz. Siemens benötigt spezielle Software etwa zur Steuerung von Computertomographen oder Kraftwerken. 3000 bei der IT-Sparte SIS beschäftigte Mitarbeiter vornehmlich aus Österreich und Indien sollen in die Abteilung wechseln. Insgesamt hat SIS 41 000 Mitarbeiter. Die Entwickler des vor fast zwei Jahren für 3,5 Milliarden US-Dollar übernommenen US-Software-Konzerns UGS werden nach Angaben eines Konzernsprechers nicht einbezogen. Deren Software werde auch einzeln verkauft.Siemens bündelt Produktsoftware in technischer Zentralabteilung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »