Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Deutschland liegt bei Arbeitskosten im EU-Mittelfeld

BERLIN (dpa). Deutschland liegt mit den Arbeitskosten nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) weiter im Mittelfeld der europäischen Staaten - und zwar an achter Stelle.

Im vergangenen Jahr stiegen die deutschen Arbeitskosten erneut langsamer als im Durchschnitt von EU und Eurozone, was sich auch 2008 fortgesetzt haben dürfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle IMK-Studie.

In Deutschland mussten Arbeitgeber 2007 in der Industrie und im privaten Dienstleistungsbereich 28 Euro pro Arbeitsstunde aufwenden. Höher waren die Arbeitskosten in sieben Ländern: In Dänemark, Schweden, Belgien, Luxemburg, Frankreich, den Niederlanden und Finnland lagen sie zwischen 34,30 Euro und 28,10 Euro pro Stunde. Geringfügig niedriger als in der Bundesrepublik waren die Aufwendungen in Österreich (27,50 Euro) und in Großbritannien (26,70 Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »