Ärzte Zeitung online, 25.11.2008
 

Strategiedivergenzen bei Weleda: Mitglied der Geschäftsleitung geht

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa/maw). Im Streit um die Strategie bei dem auf anthroposophische Arzneimittel und Naturkosmetik spezialisierten Schweizer Hersteller Weleda wird Konzernleitungs-Mitglied Rudolf Frisch das Unternehmen verlassen.

In der Konzernleitung habe es zuletzt unüberbrückbare Gegensätze gegeben, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Schwäbisch Gmünd. Der Streit habe sich an der Frage entzündet, wie Weleda seine Produkte ausliefern sollte. Details nannte der Sprecher nicht. Frisch, der im Konzern verantwortlich für den Produktionsbetrieb und zugleich Mitglied der Geschäftsleitung der deutschen Tochtergesellschaft Weleda AG war, werde das Unternehmen zum 31. August 2009 verlassen. Er werde aber sofort freigestellt, so Weleda. Seine Aufgaben übernehmen Peter Braun und Marc Follmer.

Weltweit sind 1 600 Mitarbeiter bei Weleda tätig, davon 680 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)
Organisationen
Weleda (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »