Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Bundesrat verlängert Ost-Investitionszulage bis 2013

BERLIN (dpa). Die Ende 2009 auslaufende Investitionszulage für ostdeutsche Betriebe wird um weitere vier Jahre bis Ende 2013 erneut verlängert. Sie wird aber zugleich der Höhe nach abgeschmolzen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz zu.

Für Großunternehmen sinkt die zur Förderung von Erstinvestitionen wichtige Zulage von jetzt 12,5 Prozent jährlich um 2,5 Prozentpunkte, bei kleineren Firmen von 25 Prozent um je 5 Punkte. Ab 2014 wird die Zulage für Neuinvestitionen völlig entfallen. Gefördert werden noch das verarbeitende Gewerbe, Hotels und sonstiges Beherbergungsgewerbe sowie Ingenieursbüros, Webportale und sonstige industrienahe Dienstleistungen. Der Bund teilt sich die Kosten von insgesamt 2,3 Milliarden Euro für die kommenden Jahre mit Ländern und Kommunen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »