Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Wirtschaftsminister: Es gibt keine Bürgschaft für Merckle

STUTTGART (dpa). Der Unternehmer Adolf Merckle (ratiopharm, HeidelbergCement) wird vom Land Baden-Württemberg keine Bürgschaft bekommen. Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP), sagte am Montag in Stuttgart: "Es gibt keine Bürgschaft des Landes für das Haus Merckle."

Der Ulmer Milliardär hatte bei Wetten mit VW-Aktien einen dreistelligen Millionenbetrag verloren (wie berichtet). In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass Merckle vom Land Baden-Württemberg eine Bürgschaft wollte. In Medien war von 150 Millionen Euro die Rede gewesen. Die Summe wollte Pfister nicht bestätigen. Er sprach aber von einer dreistelligen Millionensumme.

Seit Tagen gibt es auch Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Generika-Herstellers ratiopharm. Dazu sagte Pfister: "Mein Eindruck ist, dass es zu einem Verkauf von ratiopharm kommen kann."

Nach den Worten des Ministers gibt es mehrere Interessenten weltweit. Als mögliche Käufer wurden bisher die israelische Teva-Gruppe und der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis gehandelt. Die Merckle-Gruppe mit etwa 100 000 Mitarbeitern macht jährlich insgesamt rund 30 Milliarden Euro Umsatz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »