Ärzte Zeitung online, 02.12.2008

BASF: Ciba-Übernahme geht voran

LUDWIGSHAFEN/BASEL (dpa). - Der Chemiekonzern BASF schreitet bei der geplanten Übernahme des Schweizer Spezialchemiekonzerns Ciba weiter voran. Heute seien bei einer außerordentlichen Generalversammlung der Ciba Holding AG drei Vertreter der BASF in den Verwaltungsrat des Schweizer Unternehmens gewählt worden.

Dies meldet BASF. Die Mandate gälten ab dem Vollzugstag der Übernahme. Alle aktuellen Mitglieder des Gremiums werden dann zurücktreten. Zudem wurden die Stimmrechts- und Eintragungsbeschränkungen in den Statuten der Ciba Holding AG aufgehoben - ebenfalls mit Wirkung ab dem Tag der Übernahme.

Für beide Anträge stimmten nach Angaben der BASF deutlich mehr als 90 Prozent des vertretenen Aktienkapitals. Mit dem Kauf von Ciba will der Konzern das Spezialchemiegeschäft weiter ausbauen und sich damit von der Konjunktur unabhängiger machen. Der Vollzug muss noch von der Kartellbehörde genehmigt werden. Dies wird laut BASF für das erste Quartal 2009 erwartet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
BASF (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »