Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Planspiele bei der Post: Nur noch an fünf Tagen pro Woche Briefe zustellen?

BONN (dpa). Die Deutsche Post will nach einem Pressebericht nur noch an fünf statt wie bisher an sechs Tagen Briefe und Pakete austragen müssen. Das schreibt das Wirtschaftsmagazin "Capital" (Online-Ausgabe) unter Berufung auf ein dem Bundeswirtschaftsministerium zugegangenes Positionspapier des Konzerns.

Auch Briefkästen sollten nicht mehr zwingend an sechs Tagen, sondern nur noch bedarfsgerecht geleert werden müssen. Ein Postsprecher bestätigte die Existenz des Papiers. Das bedeute aber nicht, dass die Post die Zustellung von sechs auf fünf Tage reduziere. Das sei nicht Absicht des Konzerns.

Das Papier sei ein Beitrag zur Diskussion um die Veränderung der aus dem Jahr 1998 bestehenden Universaldienstleistungsverordnung. Nach dem Auslaufen des Postmonopols Ende vergangenen Jahres gebe es nun Überlegungen, die deutschen Vorgaben an das EU-Recht anzugleichen. Die Post orientiere sich aber nicht automatisch am niedrigsten Vorgabestand.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)
Organisationen
Deutsche Post (64)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »