Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Merckle setzt weiterhin auf Verhandlungen mit Banken

ULM (dpa). Der in Finanznot geratene schwäbische Milliardär Adolf Merckle (ratiopharm, HeidelbergCement) ringt noch immer um eine Lösung mit seinen Gläubigerbanken. "Die Verhandlungen dauern an", sagte eine Sprecherin der zur Merckle-Gruppe gehörenden VEM Vermögensverwaltung am Montag in Ulm. Eine Insolvenz sei kein Thema, solange die Verhandlungen noch laufen.

Dies ändere sich erst, wenn der Unternehmer keinen Kredit erhalte, sagte sie. Vergangene Woche hatte Merckle nach Informationen aus Branchenkreisen seinen Gläubigerbanken gedroht, die VEM in die Insolvenz gehen zu lassen, sollten die Kreditinstitute ihn nicht finanziell unterstützen (wir berichteten). Das erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die VEM-Sprecherin hatte dazu bemerkt: "Wenn die Banken keinen Kredit einräumen, wird festzustellen sein, ob einer der drei Insolvenzgründe vorliegt." Dazu zählen drohende oder akute Zahlungsunfähigkeit sowie Überschuldung.

Merckle bot Banken neue Sicherheiten

Zuvor hatte der Unternehmer den Banken neue Sicherheiten in Form von Beteiligungen an dem Baustoffkonzern HeidelbergCement, dem Generika-Hersteller ratiopharm und dem Pharmagroßhändler Phoenix angeboten.

Nach früheren Informationen aus Finanzkreisen beläuft sich der Finanzierungsbedarf Merckles auf 700 Millionen bis 1 Milliarde Euro. Weitere Quellen sprechen davon, dass auf der VEM mindestens Schulden in Höhe von drei bis fünf Milliarden Euro lasten.

Hintergrund der Krise bei VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. Die Vermögensverwaltung hatte zudem einräumen müssen, dass sie unter anderem mit Spekulationen mit Volkswagen-Aktien einen dreistelligen Millionenbetrag verloren hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »