Ärzte Zeitung online, 15.12.2008

Angebot der Banken lässt Merckle auf Überbrückungskredit hoffen

ULM (eb/ger). Die Verhandlungen zwischen der VEM Vermögensverwaltung der Familie Merckle und den Banken scheinen konstruktiv zu verlaufen. Ein aktuelles Angebot der Banken an die Merckle-Gruppe lässt diese auf den Abschluss eines Überbrückungskredits noch vor Weihnachten hoffen.

Das Bankenkonsortium, das mit der Merckle-Gruppe (unter anderem ratiopharm, HeidelbergCement, Phoenix) verhandelt, habe auf das am 9. Dezember seitens der VEM Vermögensverwaltung GmbH vorgelegte Angebot am vergangenen Freitag reagiert, heißt es in einer Mitteilung von VEM.

In einem Schreiben vom 12. Dezember 2008 hätten die Banken dem Verhandlungsführer der Familie Merckle, Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Dr. Eberhard Braun, ein Gegenangebot unterbreitet.

Nach der Prüfung des Angebots durch die VEM Geschäftsführung an diesem Wochenende arbeite man nun gemeinsam mit den Banken an einer genauen Ausgestaltung des Vorschlags. "Das Ziel ist, noch vor Weihnachten den notwendigen Überbrückungskredit zu erhalten", sagt Ludwig Merckle, einer der drei Geschäftsführer der VEM Vermögensverwaltung GmbH. "Das gegenwärtige Angebot bildet eine gute Grundlage für die weiteren Verhandlungen", so Merckle weiter.

Noch vor dem Wochenende schienen sich die Verhandlungen zuzuspitzen. Merckle hatte dem Vernehmen nach mit der Insolvenz der VEM gedroht (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11590)
Organisationen
HeidelbergCement (43)
Phoenix (123)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »