Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Doch frohes Fest für Merckle?

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Der Ulmer Unternehmer Adolf Merckle darf auf eine baldige Lösung der Finanzprobleme hoffen. Über die Brückenfinanzierungen für Merckles Vermögensverwaltung VEM und den darunter aufgehängten Pharmahändler Phoenix werde "intensiv verhandelt", erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Freitag aus Finanzkreisen.

Für die VEM werde ein Abschluss noch vor Weihnachten angestrebt, hieß es. "Juristische Fallstricke" könnten die Unterschrift aber in letzter Minute verzögern. Die Banken wollten sich nicht den Vorwurf gefallen lassen müssen, ihr Geld leichtfertig herzugeben.

Auch bei Phoenix kommen die Verhandlungen nach Angaben von dpa-AFX voran. Entgegen einem anderslautenden Zeitungsbericht sei auch die Royal Bank of Scotland (RBS) an einer schnellen Lösung interessiert. Sie und die anderen Kreditinstitute störten sich aber daran, dass das Darlehen nach dem bisher vorliegenden Vertragsentwurf auch zur Bedienung eines bestehenden Kredites eingesetzt werden dürfe.

"Merckles Banken wollen doch nicht Konkurrenten finanzieren", hieß es aus Finanzkreisen. Das Geld solle dem Tagesgeschäft von Phoenix zugute kommen. Die RBS lehnte einen Kommentar ab unter Hinweis auf das Bankgeheimnis.

Merckle hatte nach den Angaben aus Kreisen 400 Millionen Euro aus der Tochter abgezogen, um Lücken bei der VEM zu stopfen. "Phoenix braucht aber weniger als diese 400 Millionen Euro, um das Geschäft aufrecht zu erhalten." Die Brückenfinanzierung solle das Unternehmen stützen, bis ein endgültiger Finanzplan aufgestellt sei.

Phoenix ist neben dem Baustoffhersteller HeidelbergCement und dem Generika-Hersteller ratiopharm eines der drei Hauptunternehmen der Merckle-Gruppe. Hintergrund der Krise des Konglomerats sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist deren Wert abgestürzt. Außerdem hatte sich der Merckle bei Wetten mit VW-Aktien verspekuliert und einen dreistelligen Millionenbetrag verloren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »