Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Deutschland weiterhin in Sektlaune

NÜRNBERG (dpa). Von Katerstimmung ist in Deutschland nichts zu spüren - zumindest nicht in Sachen Sekt. Denn der Sektmarkt in Deutschland wächst. Die Hersteller konnten im Laufe des Jahres 2008 sowohl mehr Flaschen mit dem prickelnden Getränk verkaufen als auch den Umsatz durch Preiserhöhungen steigern.

Foto: Bilderbox

"Sekt ist in Deutschland ein relativ starker Markt", sagte Klaus Mann vom Informationsunternehmen The Nielsen Company. Ein besonderer Wachstumsmotor sei derzeit Rosé, erläuterte der Getränkeexperte in der Nürnberger Fachzeitschrift getränke markt. Der Verkauf dieser Sorte habe allein in den ersten drei Quartalen um 60 Prozent zugelegt. Weitere Trends seien roter sowie alkoholfreier Sekt.

Zahlen für das Gesamtjahr liegen derzeit noch nicht vor, aber in den ersten neun Monaten gingen 226 Millionen Flaschen Sekt über den Ladentisch - ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs gar um elf Prozent, was auch auf Preiserhöhungen bei einigen Marken zurückzuführen ist. Deren Hersteller seien von den Kunden dafür zum Teil aber auch abgestraft worden, sagte Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »