Ärzte Zeitung online, 29.12.2008
 

Deutschland weiterhin in Sektlaune

NÜRNBERG (dpa). Von Katerstimmung ist in Deutschland nichts zu spüren - zumindest nicht in Sachen Sekt. Denn der Sektmarkt in Deutschland wächst. Die Hersteller konnten im Laufe des Jahres 2008 sowohl mehr Flaschen mit dem prickelnden Getränk verkaufen als auch den Umsatz durch Preiserhöhungen steigern.

Foto: Bilderbox

"Sekt ist in Deutschland ein relativ starker Markt", sagte Klaus Mann vom Informationsunternehmen The Nielsen Company. Ein besonderer Wachstumsmotor sei derzeit Rosé, erläuterte der Getränkeexperte in der Nürnberger Fachzeitschrift getränke markt. Der Verkauf dieser Sorte habe allein in den ersten drei Quartalen um 60 Prozent zugelegt. Weitere Trends seien roter sowie alkoholfreier Sekt.

Zahlen für das Gesamtjahr liegen derzeit noch nicht vor, aber in den ersten neun Monaten gingen 226 Millionen Flaschen Sekt über den Ladentisch - ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs gar um elf Prozent, was auch auf Preiserhöhungen bei einigen Marken zurückzuführen ist. Deren Hersteller seien von den Kunden dafür zum Teil aber auch abgestraft worden, sagte Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »