Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Besserer Zugriff auf Daten von Auskunfteien

BERLIN (dpa). Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) will Verbrauchern die Einsicht in personenbezogene Daten von Auskunfteien erleichtern. Seit dem 15. Januar gibt sie daher auch Einblick in die Daten anderer Sammelstellen.

Besonders bei kleineren Auskunfteien wisse der Verbraucher oft nicht, was mit seinen Daten passiere, sagte Schufa-Vorsitzender Rainer Neumann mit. "Unser Ziel ist deshalb ein Gesetz, das die Zulassung von Auskunfteien regelt, und dass sich der Verbraucher einen Überblick verschaffen kann." Bei den von der Bundesregierung geplanten Neuregelungen des Datenschutzgesetzes sieht die Schufa Verbesserungsbedarf.

Mit einem Online-Service der Schufa können Bürger seit 2005 in Daten einsehen, die zu ihrer Person gespeichert sind. Über dasselbe Portal haben Verbraucher seit dem 15. Januar die Möglichkeit, personenbezogene Daten fünf anderer Auskunfteien zu bestellen, die unter anderem für die Deutsche Telekom, Bertelsmann und den Allianz-Konzern arbeiten. Auf diesem Weg können sie auch fehlerhafte Daten korrigieren lassen.

Die Schufa verwaltet die Daten von über 65 Millionen Bürgern. Das Unternehmen bietet seinen Kunden wie Banken kreditrelevante Informationen, um ihnen die Entscheidung bei einer Kreditvergabe zu erleichtern. Das Bundesinnenministerium will vor allem das Scoring (ein mathematisch-statistisches Verfahren, um das Zahlungsverhalten einer Person einzuschätzen) per Gesetz transparenter machen. Über einen Entwurf wird der Bundestag in den kommenden Wochen beraten.

www.meineschufa.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »