Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

"Wall Street Journal": Pfizer greift nach Wyeth - Milliardendeal

NEW YORK (dpa). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer strebt nach einem Pressebericht den Kauf des amerikanischen Konkurrenten Wyeth an. Die Gespräche liefen bereits seit Monaten, berichtet das "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Eine Einigung stehe aber nicht unmittelbar bevor. Bei einer Prämie von etwa 20 Prozent könnte die Übernahme einen Wert von mehr als 60 Milliarden Dollar haben, schreibt die Zeitung. Im globalen Pharmamarkt wäre der Erwerb von Wyeth durch Pfizer der bislang größte seit der Übernahme von Pharmacia durch den Branchenprimus für gut 64 Milliarden Dollar 2003.

Die heutigen Branchenschwergewichte Pfizer, AstraZeneca, GlaxoSmithKline und Sanofi-Aventis sind allesamt durch Zusammenschlüsse entstanden. Wenn Pfizer demnächst zu einer großen Übernahme ansetzt, könnte eine neue Konsolidierungsrunde beginnen, glauben Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »