Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

EU sucht weiter nach Kompromiss für maximale Wochenarbeitszeit

LUHACOVICE, TSCHECHIEN (dpa). Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft will im Streit um eine einheitliche Regelung der maximal zulässigen Wochenarbeitszeit mit dem EU-Parlament nach Kompromissen suchen. Dies gab der tschechische Arbeits- und Sozialminister Petr Nacas nach einem informellen Treffen mit seinen EU-Amtskollegen im tschechischen Luhacovice am Freitag bekannt.

Prag erwarte, Anfang Februar vom EU-Ministerrat für die Verhandlungen ein förmliches Mandat zu erhalten.

EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla sagte, die EU-Kommission in Brüssel werde in den nächsten Wochen eine Stellungnahme zu dem Thema abgeben. "Den Status quo zu belassen, ist nicht die beste Lösung", sagte Spidla. Zuletzt war eine Neufassung der sogenannten Arbeitszeit-Direktive im Dezember vom EU-Parlament abgelehnt worden.

Die Abgeordneten hielten an der 48-Stunden-Woche als maximale Arbeitszeit fest, während der EU-Ministerrat in Ausnahmefällen bis zu 60 Stunden erlauben wollte, um der Wirtschaft flexible Lösungen zu ermöglichen. Necas sagte, er strebe mit Unterstützung der Europäischen Kommission eine Einigung noch vor den Wahlen zum Europaparlament im Juni an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »