Ärzte Zeitung online, 03.02.2009
 

US-Pharmariese Merck & Co. mit Gewinn nach Vioxx-Lasten im Vorjahr

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co. hat sich von milliardenschweren Vergleichszahlungen erholt und zum Jahresschluss 2008 wieder einen deutlichen Gewinn eingefahren.

Der Überschuss lag im vierten Quartal bei 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro), wie Merck & Co. am Dienstag am Sitz in Whitehouse Station (New Jersey) bekannt gab. Ein Jahr zuvor hatte der US-Konzern wegen hoher Belastungen durch sein 2004 zurückgezogenes Schmerzmittel Vioxx einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar erlitten. Der Umsatz fiel im Schlussquartal 2008 auch wegen negativer Währungseffekte um drei Prozent auf 6 Milliarden Dollar. Den Ergebnisausblick für 2009 bestätigte das Unternehmen.

Im Gesamtjahr 2008 konnte Merck & Co. den Gewinn auf 7,8 Milliarden Dollar weit mehr als verdoppeln. Der Umsatz sank leicht um ein Prozent auf 23,9 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11192)
Panorama (31031)
Organisationen
Merck & (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »