Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Wyeth: Schon früh auf Biotech gesetzt

Es genügt nicht, nur ein gutes Medikament zu entwickeln.

Denn während sich die Forschungskosten für dieses Medikament gerade amortisieren und die Umsätze langsam ansteigen, muss das Unternehmen schon längst gute Nachfolger in der Pipeline haben.

Bernard Poussot, Vorstandsvorsitzender von Wyeth

Foto: Wyeth

Bernard Poussot hat das erkannt und schon früh massiv in Biotechnik investiert - in einen Bereich, in dem die Generika keine große Bedrohung sind.

Der 1957 in Frankreich geborene Poussot kennt die wirtschaftliche Seite der internationalen Pharma-Industrie von der Pike auf. Nach einem Studium an der Wirtschaftshochschule in Paris heuerte er zunächst bei Merck, später bei Searle und schließlich 1986 beim Wyeth-Vorgänger American Home Products an. Seit Januar 2008 ist er Wyeth-Vorstandsvorsitzender. (ava)

Lesen Sie dazu auch:
Substanzerhalt statt Höhenflug
Ein neuer Riese auch in Deutschland
Was Sie über die Fusion wissen sollten
Pfizer: Gewappnet für die Zukunft
Die Pipeline von Pfizer: Keiner investiert mehr Geld
Die Pipeline von Wyeth: Ein Impfstoffspezialist

Wyeth hat sechs Blockbuster im Produktportfolio.


Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Merck (939)
Pfizer (1373)
Wyeth (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »