Ärzte Zeitung online, 04.02.2009

Roche stellt sich 2009 auf geringeres Wachstum ein

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche stellt sich auf ein schwächeres Umsatzwachstum ein. Sowohl in der Pharma- als auch in der Diagnostika-Sparte werde in diesem Jahr mit einem Wachstum in lokalen Währungen im mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet, teilte Roche am Mittwoch in Basel mit.

2008 hatte der Konzern erneut von der Nachfrage nach seinen Krebsmedikamenten profitiert. Der Umsatz stieg in lokalen Währungen um 6 Prozent auf 45,62 Milliarden Schweizer Franken (30,62 Milliarden Euro). In Schweizer Franken verbuchte Roche dagegen ein Minus von ein Prozent. Das operative Ergebnis fiel um 4 Prozent auf 13,92 Milliarden Franken. Unter dem Strich verdiente Roche 2008 mit 10,84 Milliarden Franken wegen des starken Franken weniger als im Vorjahr, als knapp 11,44 Milliarden Franken ausgewiesen worden waren.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11058)
Panorama (30883)
Organisationen
Roche (672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »