Ärzte Zeitung online, 04.02.2009

Für Zerschlagung des Merckle-Imperiums drei Treuhänder im Gespräch

ULM (dpa). Die mehr als 30 Gläubigerbanken des Merckle- Firmenimperiums erwägen nach Aussagen aus Kreisen, bei der Zerschlagung des Firmenkonglomerats drei Treuhänder zu benennen.

"Für die drei Beteiligungen ratiopharm, HeidelbergCement und Phoenix wird je ein eigener Treuhänder gesucht", sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen am Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Da sich die Banken aber nur sehr schwer auf geeignete Vertreter einigen könnten, sei vor nächster Woche nicht mit einer offiziellen Mitteilung zu rechnen, hieß es von anderer Seite. Sowohl Sprecher von ratiopharm wie auch von der Vermögensverwaltung VEM lehnten einen Kommentar ab.

Der angestrebte Verkauf des Generikaherstellers ratiopharm dürfte nach Aussagen aus den Kreisen 3 Milliarden Euro oder etwas weniger einbringen. Für 2008 hatte ratiopharm vor wenigen Tagen einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,8 Milliarden Euro) ausgewiesen, wir berichteten. Sowohl dem weltweit größtenGenerikaanbieter Teva Pharmaceuticals als auch dem französischen Pharmakonzern Sanofi-Aventis wird ein Kaufinteresse nachgesagt. Novartis kommt als Interessent wegen kartellrechtlicher Probleme nicht in Betracht: "Dank der sehr starken Stellung von Sandoz in Deutschland ist eine Übernahme von ratiopharm kartellrechtlich gar nicht möglich", sagte Finanzvorstand Raymund Breu kürzlich dpa-AFX. Neben Pharmaunternehmen wird in Finanzkreisen auch ein Gebot von Private Equity- Gesellschaften für ratiopharm erwartet.

In den kommenden Wochen soll der Verkaufsprozess für ratiopharm wie auch für den Pharmagroßhändler Phoenix eingeleitet werden. Der dritte Treuhänder soll sich nach den Aussagen um die Suche nach einem Kapitalgeber für den hoch verschuldeten Zementkonzern HeidelbergCement kümmern. Auf der Suche nach einem Investor soll Firmenchef Bernd Scheifele Gespräche mit potenziellen Geldgebern in Asien und mit wohlhabend Familien in Südwestdeutschland aufgenommen haben. Phoenix wird derzeit mit rund sechs Milliarden Euro bewertet.

Derzeit erstellt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ein Gutachten, um den Wert der Firmen zu ermitteln. Mit einem Abschluss des Gutachtens wird Ende März oder Anfang April gerechnet.

Lesen Sie auch:

Banken favorisieren angeblich Ex-Banker als Merckle-Treuhänder

ratiopharm-Chef Adolf Merckle ist tot - vom Zug überrollt

Merckle-Gruppe gerettet - Pharmahersteller ratiopharm wird verkauft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »