Ärzte Zeitung, 11.02.2009

Lilly Deutschland steigert Umsatz im vierten Quartal

BAD HOMBURG (reh). Eine deutliche Umsatzsteigerung bei neuen Produkten bescherte Lilly Deutschland ein insgesamt stabiles Jahresergebnis für 2008. Im vierten Quartal verzeichnete die deutsche Dependance des US-Pharmaunternehmens sogar ein Umsatzwachstum von fünf Prozent.

Allein im vierten Quartal 2008 legten die neueren Medikamente um 24,1 Prozent im Umsatz zu. Für das Gesamtjahr 2008 stieg ihr Umsatz um 24,3 Prozent auf 214 Millionen Euro. Damit hätten die neuen Medikamente zu 44 Prozent den Jahresumsatz getragen, meldet die Lilly Deutschland GmbH. Insgesamt erwirtschaftete Lilly in 2008 einen Umsatz von 483,3 Millionen Euro. Zwar verbuchte Lilly damit einen Rückgang von zwei Prozent im Vergleich zu 2007. Dieser sei aber hauptsächlich durch den vorübergehenden Verlust des Zyprexa®-Patents (Olanzapin) entstanden.

Der Mutterkonzern Eli Lilly and Company verbuchte 2008 einen Umsatz von 20,38 Milliarden US-Dollar (ca. 15,8 Milliarden Euro).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)
Personen
Eli Lilly (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »