Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Dräger Medical: Dräger will ohne Siemens weitermachen

LÜBECK (dpa). Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk will den Siemens-Anteil an der Medizintechniktochter Dräger Medical zurückkaufen. Dazu liefen derzeit Finanzierungsgespräche, sagte der Pressesprecher von Dräger, Burkhard Dillig, am Freitag.

Ziel des Ausstiegs aus dem Joint Venture sei es, die Gesellschafterstrukturen zu vereinfachen, damit das Gesamtunternehmen effizienter und flexibler arbeiten könne. Ende 2002 hatte das Lübecker Unternehmen 35 Prozent der Anteile der Dräger Medical an Siemens verkauft. Bereits Anfang 2007 hatte Dräger zehn Prozent der Anteile zurückgekauft.

Damals hatte das Unternehmen 110 Millionen Euro für das Aktienpaket bezahlt. Für den Rückkauf des kompletten Siemens-Anteils seien in ersten Sondierungsgesprächen rund 300 Millionen Euro genannt worden, sagte Dillig. Die Gespräche zwischen Dräger und Siemens sollen in den nächsten Wochen fortgeführt werden. Zu einem konkreten Zeitrahmen, in dem das Geschäft abgeschlossen werden soll, wollte sich Dillig nicht äußern.

Die Medizintechnik ist trotz leichter Umsatzrückgänge im Jahr 2007 noch immer das wichtigste Geschäftsfeld der Drägerwerk AG. Die Dräger Medical erwirtschaftet rund zwei Drittel des Gesamtumsatzes von rund 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2007. Im Jahr 2004 hatten Überlegungen des Dräger-Vorstandes für Aufregung gesorgt, die Dräger Medical von Lübeck nach Tschechien zu verlagern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »