Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Bayer macht weniger Umsatz - Pharma wächst

LEVERKUSEN (dpa). Der  Bayer-Konzern hat im vierten Quartal 2008 in seinem laufenden Geschäft Rückgänge verzeichnet. Die wachsenden Segmente Arznei- und Pflanzenschutzmittel konnten Rückgänge in der Kunststoffsparte nicht ausgleichen.

Der Quartalsumsatz sank um 1,5 Prozent auf knapp acht Milliarden Euro, wie Bayer am Dienstag mitteilte. Das operative Ergebnis EBIT vor Sondereinflüssen schrumpfte um 8,8 Prozent auf 706 Millionen Euro. Der Quartalsgewinn stieg jedoch durch Steuereffekte um fast 60 Prozent auf 106 Millionen Euro.

In der konjunkturabhängigen Kunststoffsparte sank der Umsatz im vierten Quartal 2008 um ein Fünftel auf gut zwei Milliarden Euro. Das operative Ergebnis EBIT vor Sondereinflüssen war mit minus 86 Millionen Euro im roten Bereich. Es brach um mehr als 300 Millionen Euro gegenüber dem vierten Quartal 2007 ein. Die Gesundheits- sowie die Pflanzenschutzsparte erzielten im vierten Quartal 2008 operative Gewinnsprünge beim EBIT vor Sondereinflüssen. Die Zuwächse betrugen 30 Prozent auf rund 760 Millionen Euro in der Gesundheitssparte und 23,3 Prozent auf 53 Millionen Euro in der Pflanzenschutzsparte.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Panorama (30881)
Organisationen
Bayer (1136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »