Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Fresenius in den DAX aufgenommen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Aktien des Gesundheitsunternehmens Fresenius wurden in deutschen Leitindex DAX aufgenommen. Die Deutsche Börse hat am Mittwochabend ihre Entscheidung über die neue Zusammensetzung ihrer Indizes bekannt gegeben.

Die Aktien des Halbleiterherstellers Infineon Technologies und der Postbank verlassen dagegen den Index. Die Herausnahmen von Infineon und der Deutschen Postbank erfolgen auf Basis der sogenannten Fast-Exit-Regel, da beide Aktien hinsichtlich ihrer Marktkapitalisierung die Kriterien für einen Verbleib im DAX nicht mehr erfüllten, heißt es in der Mitteilung der Deutschen Börse.

Die Postbank wird in den MDAX aufgenommen und ersetzt die Aktie von Fresenius. Außerdem steigt der Küchenhersteller Rational in den MDAX auf und ersetzt die Aktie der Hannover Rück, die wie Fresenius in den DAX aufsteigt. Der nächste Termin für die Überprüfung der Aktienindizes ist der 4. Juni 2009.

Die Postbank und der Münchner Chiphersteller Infineon sind nach Meinung von Experten Opfer der Finanzkrise geworden. Ende Februar rangierte Infineon hinsichtlich der Marktkapitalisierung nur noch auf Rang 63 in Deutschland, die Postbank auf Rang 56. Rang 45 würde den Index-Verbleib noch ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »