Ärzte Zeitung online, 16.03.2009

Linde will Sparprogramm beschleunigen

MÜNCHEN (dpa). Der Technologiekonzern Linde will sein Sparprogramm beschleunigen. Zur weiteren Geschäftsentwicklung sagte Linde-Chef Wolfgang Reitzle am Montag in München, in diesem Jahr seien alle Szenarien wegen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise möglich. Aus heutiger Sicht könne der Konzernumsatz und das Konzernergebnis leicht über oder auf dem Niveau von 2008 liegen.

"Wir müssen aber auch einen Rückgang einkalkulieren." Die mittelfristigen Ziele für 2010 würden erst später erreicht. Danach peilt Linde ein operatives Ergebnis von mindestens drei Milliarden Euro und eine Eigenkapitalrendite von 13 Prozent an.

Das bereits angekündigte Sparprogramm will das im DAX notierte Unternehmen beschleunigen. Im laufenden Geschäftsjahr sollen erstmals Kosten von 250 Millionen Euro jährlich realisiert werden. Insgesamt will Linde in den kommenden vier Jahren 650 bis 800 Millionen Euro einsparen. Eckdaten für das Gesamtjahr 2008 hatten die Münchner bereits Anfang März vorgelegt. Der Umsatz kletterte um 2,9 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro. Unter dem Strich erzielte Linde ein Ergebnis nach Minderheiten von 717 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)
Organisationen
Linde (69)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »